Führende PR-Beratung für Immobilien, High Tech, Industrie und Bildung

„Was macht eigentlich ein PR-Berater“. Die Frage wird erstaunlich oft gestellt. Ich kann und möchte allerdings nicht für eine ganze Branche sprechen, sondern ganz einfach für mich.

Nach Studium, Volontariat und Tätigkeit als Tageszeitungs-Redakteur machten mich leitende Positionen in der Wirtschaft „reif“ für den finalen Schritt. Seit annähernd 17 Jahren bin ich nun bereits selbstständig. Eines blieb dabei immer gleich: Die Begeisterung, sich neuen Aufgaben, neuen Kunden, neuen Branchen, neuen Märkten zu stellen! Die Begeisterung, ständig über den Tellerrand zu blicken. Die Begeisterung, sich Neues, Unbekanntes, zuzutrauen.

Ich hatte während meines gesamten Berufswegs immer wieder das Privileg, Menschen zu begegnen, die mir ihr Vertrauen schenkten. Und mir unglaublich spannende und tolle Projekte ermöglichten. Ob an der Wall Street in New York; beim Mega-PR-Event in Paris; als Leiter einer Pressekonferenz in Istanbul mit 80 Journalisten aus aller Herren Länder. Ob für den Konzern mit über 20.000 Beschäftigten; den klassischen Mittelständler mit 500 Mitarbeitern; das Start-Up mit zwei Leuten. PR ist immer anders. Aber immer spannend.

Im 17. Jahr meiner selbstständigen Berater-Tätigkeit haben sich klare Präferenzen herausgebildet. Ich hatte das Glück, in viele Branchen und in viele Aufgaben Einblick zu erhalten. Dabei wurde schnell klar: Lila Kühe oder die App, die mir sagt, wann ich meine Blumen gießen soll, sind nichts für mich! Ich beschäftige mich lieber mit ernsthafter Wirtschaft(skommunikation). Ich mag es, nachdenken zu müssen und Lösungen zu entwickeln.

Heute ist die bm kommunikation so erfolgreich wie nie zuvor. Die Präferenzen, also die Gebiete, in denen ich eine hohe Kompetenz entwickelt habe, lassen sich klar definieren. Da ist der Bereich hochwertiger Immobilien, im weiteren Sinne der gesamte Bereich der Finanzkommunikation. Da sind die erklärungsbedürftigen Produkte und Dienstleistungen aus den Sparten High Tech und Industrie. Und da sind die Themen Aus- und Weiterbildung.

Übrigens: Ich mache weder Werbung nach Kaltakquise. Ich überrede niemanden, mich zu beauftragen. Dafür unterrichte ich Kommunikationswissenschaft an der Uni. Weil ich finde, dass wir Kommunikatoren stolz auf uns, unsere Fähigkeiten und Leistungen sein sollten. Auch nach rund 30 Jahren im Job kann ich sagen: Ich möchte mit nichts und niemandem tauschen. Das darf gerne noch viele Jahre so bleiben 😊